Wer sein Auto gerne viele Jahre ohne große Probleme fahren will, kann mit ein paar einfachen Kniffen das Leben und die Funktionalität des eigenen Wagens um viele Jahre verlängern. Reparaturen, die wegen schlechter Wartung durchgeführt werden müssen, lassen sich vermeiden, wenn man sich an folgende sieben Tipps für ein langes Autoleben hält.

Ölen, ölen, ölen

Eine einfache und gleichzeitig sehr effektive Maßnahme ist der Regelmäßige Ölwechsel am Fahrzeug. Hierbei sollten Sie sich an die Vorgaben des Herstellers halten. Dabei wird in der Regel nach einer bestimmten Fahrleistung oder nach einer bestimmten Dauer ein Ölwechsel empfohlen. Wenn Sie einen Ölwechsel durchführen, achten Sie darauf ein vom Hersteller freigegebenes Motoröl zu verwenden. Besonders Motoren neuester Bauart reagieren sehr sensibel auf falsche Öle.

Reparaturen nicht lange aufschieben

Auch wenn es lästig ist, für jede kleine Reparatur eine Werkstatt aufzusuchen, sollten Sie diese nicht lange aufschieben. Defekte Leuchtmittel können schnell zum Sicherheitsrisiko im Straßenverkehr werden. Defekte Teile am Fahrwerk können bei aufgeschobenen Reparaturen schnell weitere Bauteile in Mitleidenschaft ziehen, so dass eine Reparatur dann unnötig teuer wird.

Kurze Wege vermeiden

Verzichten Sie für kurze Strecken von nur wenigen Kilometern lieber auf die Fahrt mit Ihrem Auto. Das Fahrzeug hat in dieser kurzen Zeit nicht die Möglichkeit auf Betriebstemperatur zu kommen. Kondensate vom Kraftstoff und Wasser bleiben bei zu geringen Temperaturen als Rückstände im Abgassystem und können so beispielsweise den Katalysator schädigen.

Immer mit richtigem Druck

Kontrollieren Sie regelmäßig den Reifendruck am Fahrzeug und passen Sie ihn der Beladung an. Fahren Sie häufig allein mit dem Auto, reicht der normale Reifendruck aus. Geht es aber in den Urlaub mit viel Gepäck, dann müssen Sie den Reifendruck erhöhen. So werden die Reifen weniger stark verschlissen.

Ruhig fahren

Der Motor wird geschont, wenn Sie auf hohen Drehzahlen verzichten. Genauso ungesund sind aber auch zu niedrige Drehzahlen. Schalten Sie darum rechtzeitig herunter und lassen Sie so den Motor immer im normalen Drehzahlbereich arbeiten. Autos mit Automatikgetriebe bekommen folglich weniger Probleme als Fahrzeuge mit Handschaltung. Schaltfaulheit ist hier also eine schlechte Eigenschaft, wenn es darum geht den Motor zu schonen.

Regelmäßig waschen

Ein sauberes Auto sieht nicht nur besser aus, es bieten Schmutz und Rost auch weniger Angriffsmöglichkeiten. Besonders im Winter, wenn Streusalz auf den Straßen verteilt wird, sollten Sie nach Möglichkeit häufiger waschen um das Salz schnell wieder vom Auto zu bekommen.

Trocken Abstellen

Wenn Sie nicht mit Ihrem Auto fahren, stellen Sie es möglichst trocken und gut belüftet ab. Die Karosserie bleibt so vor Wind und Wetter geschützt und Sie haben weniger Probleme mit Rost und Verschmutzungen am Fahrzeug.

Das könnte Sie auch interessieren: